9.6 C
New York City
Freitag, September 24, 2021
Schlagworte Sputnik V

Tag: Sputnik V

Ein Jahr „Sputnik V”: Weltweit erster Impfstoff hat sich bewährt – Entwickler

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/08/2404250_0_156_2687_1667_1920x0_80_0_0_7e0b6d2c342c889589c73b8bff2f3942.jpg.webp

Der Impfstoff „Sputnik V“ hat seine Qualität und Sicherheit im Laufe des Jahres bestätigt, teilt der Leiter des Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie in Russland, Alexander Ginzburg, gegenüber der Zeitung „Iswestija“ am Mittwoch mit.Das Vakzin „Sputnik V“ ist in Russland vor einem Jahr registriert worden, und innerhalb dieser Zeit hat es sich nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland bewährt, so Ginzburg, der die Entwicklung des Impfstoffs geleitet hatte.„Es ist erstaunlich, wie alles in Erfüllung geht. Alles, was wir dem Präsidenten berichteten, alle Vorhersagen haben sich bewahrheitet. Und die Annahmen, dass diese Impfstoffzusammensetzung die optimalste und die effizien

Studie zeigt Sicherheit: Sputnik V kann offenbar mit Astrazeneca kombiniert werden

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/Sputnik-Impfstoff.jpg

Sputnik V kann laut einer Studie in Argentinien mit einem hohen Maß an Sicherheit für Kreuzimpfungen mit anderen Vakzinen verwendet werden. Erste Ergebnisse der noch laufenden Studie sollen zeigen, dass der russische Corona-Impfstoff zumindest mit Astrazeneca und dem chinesischen Serum Sinopharm ohne schwere Nebenwirkungen kombiniert werden kann.Federführend für die Untersuchungen ist das Gesundheitsministerium der ostargentinischen Provinz Buenos Aires. „Nach vorläufigen Ergebnissen aus der noch laufenden Studie hat eine Kombination von Sputnik V mit Sinopharm und Astrazeneca keine schweren Nebenwirkungen gezeigt“, teilte die Provinzregierung nach Angaben der Agentur RIA Novosti mit.41,6 Prozent der Patienten haben demnach überhaupt keine Reaktion gezeigt. Etwa 8,4 Prozent klagten über Fieber und Rückenschmerzen, weitere 50 Prozent über Schmerzen an der Spritzstelle.

Beteiligt an de

„Sputnik V“ bildet langfristige zellulare Immunität – Studie in Argentinien

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/Sputnik-Impfstoff.jpg

Studien des argentinischen Forschungsrats haben erwiesen, dass mehr als 90 Prozent der mit „Sputnik V“ geimpften Personen eine langfristige Immunität erhalten.„Neue Daten des argentinischen Nationalen Wissenschaftlichen und Technischen Forschungsrats deuten auf die Bildung der sogenannten T-Zell-(lymphozytären) Immunität nach der Impfung mit ‚Sputnik V‘ in mehr als 90 Prozent der Fälle hin, was auf die langfristige Entwicklung des Schutzes gegen Covid-19 hindeutet“, hieß es aus dem Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) am Samstag.Dank dem russischen Corona-Impfstoff „Sputnik V“ kann der menschliche Organismus große Mengen an IGG- und virusneutralisierenden Antikörpern herstellen, hieß es in einer anderen argentinis

„Sputnik V“ schützt laut neuer Studie auch gegen Corona-Mutationen

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/bottle-5881816_960_720.jpg

Der russische Adenovirus-basierte Impfstoff „Sputnik V“ schützt auch gegen neue Corona-Varianten, die jetzt weltweit zunehmend Verbreitung finden. Dies ergab eine neue Studie des Moskauer Gamaleja-Instituts, das das Vakzin entwickelt hat. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Vaccines“ veröffentlicht.Im Rahmen der Studie sei die Virus-neutralisierende Aktivität (VNA) an lebenden Viren getestet und damit für eine hohe Vertrauenswürdigkeit der gewonnen Daten gesorgt worden, teilte der russische Direktinvestitionsfonds RDIF, der die Entwicklung von „Sputnik V“ finanziert hatte, am Montag mit.Die Ergebnisse zeigten, dass die Antikörper, die sich nach der Vollimpfung mit Sputnik V in einer hohen Anzahl bilden, ni

Sorgt für starke Immunantwort: Argentinien veröffentlicht Studie zu Sputnik V

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/Sputnik-Impfstoff.jpg

Dank dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V kann der menschliche Organismus große Mengen an IGG- und virusneutralisierenden Antikörpern herstellen. Dies belegt nach Angaben des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) eine Studie in Argentinien.„Der Russische Fonds für Direktinvestitionen, ein Investor des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V, gibt die Ergebnisse einer Studie zum russischen Impfstoff gegen das Coronavirus, Sputnik V, bekannt. Demnach kann die Impfung mit dem Medikament die Produktion von IGG- und neutralisierenden Antikörpern in hohem Maß ermöglichen”, heißt es in einem RDIF-Bericht.Die in der internationalen Fachzeitschrift „Cell Reports Medicine“ veröffentlichte Studie bewertete die Produktion spezifischer Antikörper nach der Impfung von 288 medizinischen Mitarbeitern in Argentinien und analysierte die IGG-Antikörpertiter und die Neutralisationsfähigkeit n

„Sputnik V“ bietet 90 Prozent Schutz gegen Delta-Variante – Forscher

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/Sputnik-Impfstoff.jpg

mRNa-Impfstoffe und Vektorimpfstoffe, darunter Russlands „Sputnik V“, bieten ausreichend Schutz gegen den neuen indischen Delta-Stamm des Coronavirus. Das teilt der Leiter des Labors der Staatlichen Universität Nowosibirsk und das Mitglied der Russischen Akademie für Wissenschaften, Sergej Netessow, gegenüber SNA mit.„Gemäß Daten aus Großbritannien und den USA sowie aus anderen Ländern schützen die mRNA und Vektorimpstoffe dagegen (gegen die Delta-Variante – Anm. d. Red.), wenn auch in geringerem Maße, aber sie schützen davor. Sie bieten 95 Prozent Schutz gegen die ursprüngliche Virus-Variante, und jetzt bieten sie 90 Prozent Schutz gegen die Delta-Variante“, sagte Netessow. Er fügte hinzu, dass die bereits entwickelten Impfstoffe verwendet werden sollten, da sie sehr wirksam seien.Ende Juni sagte Wladimir Guschtschin, der Leiter des Labors für Populationsvariation pathogener Mikroor

Putin hat sich mit „Sputnik V“ impfen lassen – wollte es aber wegen „Konkurrenz” nicht sagen

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/putin-2847423_960_720-1.jpg

Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch offenbart, dass er sich mit dem Impfstoff „Sputnik V” immunisiert hat.Der russische Staatschef erhielt die zweite Spritze gegen Corona Mitte April, damals wurde aber nicht offengelegt, um welchen Impfstoff es sich handelte. Heute erklärte Putin es so:„Man hatte mich gebeten, den Impfstoff, mit dem ich mich immunisiere, nicht offenzulegen, damit keine Konkurrenzvorteile für das eine oder andere Vakzin entstehen”, sagte er bei einer Fragerunde mit russischen Bürgern.Im Frühling waren nur zwei Corona-Impfstoffe in Russland zugänglich – „Sputnik V” und „EpiVacCorona“. Putin unterstrich, dass beide Präparate gut seien. Auf die Frage, warum kein Video mit seiner Impfung vorgelegt wurde, scherz

Söder drängt auf schnellere Sputnik-V-Zulassung

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2020/07/dts_image_7092_iesjhmjqii.jpg

München – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine schnellere Zulassung des russischen Impfstoffs Sputnik V. „Der Impfmotor darf nicht stottern“, sagte der CSU-Chef der „Bild am Sonntag“. Vor allem das Verfahren um Sputnik V müsse beschleunigt werden. „Es darf nicht aus rein ideologischen Gründen getrödelt werden.“

Die „Bild am Sonntag“ berichtet unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung, dass die Zulassungsbehörden wegen fehlender Daten frühestens im September mit einer Entscheidung rechnen. Bayern hat eine Kaufoption über 2,5 Millionen Sputnik-V-Dosen.

(dts Nachrichtenagentur)

#Europa, #Gesetzgebung, #Konflikte, #Korruption, #Manipulation, #Politik, #PolitischeVerfehlungen, #Russland, #Sanktionen, #Vertuschung, #Wahlen, #ZARONEWSPresseAgen

Rotes Kreuz bittet Russland um „Sputnik V“

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/Sputnik-Impfstoff.jpg

Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften haben Russland um Lieferungen des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ gebeten. Das gab die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa bekannt.„Die jüngste Anfrage solcher Art an die Regierung Russlands ist beispielweise von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften gekommen“, schilderte sie bei einem Briefing.Der russische Impfstoff „Sputnik V“ positioniere sich weiter als eines der sichersten und gefragtesten Immunmodulatoren. Laut ihren Worten gibt es die Lieferungen zu Konk

Putin und Erdogan besprechen gemeinsame „Sputnik V“-Produktion in Türkei

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2019/10/325891648.jpg

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan die mögliche Impfstoffproduktion von „Sputnik V“ in Einrichtungen in der Türkei erörtert.Die beiden Seiten sollen auch Fragen der Pandemiebekämpfung besprochen haben.„Sie hatten eine eingehende Diskussion über die Fragen des Kampfes gegen die Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit, einschließlich der Berücksichtigung der aktuellen epidemiologischen Situation in der Türkei“, hieß es in der Kreml-Mitteilung vom Mittwoch.Nach Ansicht beider Staatschefs werden die ergriffenen epidemiologischen Maßnahmen eine erhebliche Verbesserung der Lage ermöglichen und dazu beitragen, die bilateralen Beziehungen im Bereich des Tourismus wieder aufzunehmen.„Russland beto

- Advertisment -

Most Read