9.6 C
New York City
Mittwoch, Juli 28, 2021
Schlagworte Fürchtet

Tag: Fürchtet

Österreichs Kanzler fürchtet neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/07/dts_image_12187_faorntbqad-696x464-1.jpg

Wien – Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warnt die Europäische Union vor einer neuen Flüchtlingswelle aus Afghanistan. Der Abzug der westlichen Truppen aus Afghanistan sei „dramatisch für die Menschen dort, das wird zu Migrationsströmen führen“, sagte Kurz in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Der Kanzler erinnerte an die ungesteuerte Zuwanderung des Jahres 2015: „Wir müssen als Europäische Union jetzt schon im Sommer aktiv werden, um zu verhindern, dass es wieder ähnliche Zustände gibt wie damals.“

Der Regierungschef begrüßte in diesem Zusammenhang nachdrücklich, dass seine deutsche Kollegin Angela Merkel sich am Donnerstag gegen eine Zuwanderung aus Afghanistan ausgesprochen hatte. Die Linie habe sich gegenüber 2015 in Europa und Deutschland geändert: „Von der Kanzlerin Merkel abw

Karliczek fürchtet Delta-Ausbrüche an Schulen ab Herbst

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/07/dts_image_14930_nbrkdjmsrf-scaled.jpg

Berlin – Angesichts der grassierenden Delta-Variante fürchtet Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) größere Corona-Ausbrüche in Klassenzimmern nach den Sommerferien. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass es nach den Ferien und besonders in den Wintermonaten immer wieder zu Ausbrüchen an einzelnen Schulen kommen kann“, sagte sie dem „Spiegel“. Je nach Pandemielage könne es weiterhin erforderlich sein, in den Schulen Masken zu tragen.

„Auch die Hygieneregeln und Tests werden weiterhin eine große Rolle spielen.“ Man sei noch nicht über den Berg. Ziel müsse es sein, die Infektionen schnell zu erkennen, „damit es höchstens zu kurzfristigen Unterbrechungen im Unterricht an den Schulen kommt“, so Karliczek.

Einen möglichen Wechselunterricht im Herbst lehnt die Ministerin ab. Die Schüler sollten „

Lauterbach fürchtet Infektionswelle durch Reiserückkehrer

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/02/dts_image_13984_qsfggdborp.jpg

Berlin – SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fürchtet eine neue Infektionswelle durch Reiserückkehrer. Die indische Mutante werde sich wahrscheinlich in den kommenden Monaten in zahlreichen europäischen Ländern ausbreiten, sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Der Sommertourismus könnte sie schnell über den Kontinent verteilen.“

Durch Reiserückkehrer werde sich die Mutante spätestens im Herbst auch in Deutschland „großflächig“ ausbreiten. Das Ausmaß sei noch unklar, man müsse aber davon ausgehen, dass am Ende dieses Sommers deswegen eine neue Infektionswelle drohen könnte. Mit Blick auf die kommenden Wochen dagegen erwartet der SPD-Politiker eine vergleichsweise entspannte Infektionslage: Die Sieben-Tage-Inzidenz werde sich in den nächsten Tagen bei einem Wert von rund 35 einpendeln.

„Danach wird sie weite

Klöckner fürchtet Überforderung der Bauern beim Klimaschutz

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2020/07/dts_image_14435_pbnntmhamc.jpg

Berlin – Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat davor gewarnt, die Bauern beim Klimaschutz zu überfordern. „Vieles geht nicht über Nacht. Humusaufbau in Böden etwa – um mehr CO2 zu speichern – braucht fünf bis zehn Jahre, eher mehr“, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

„Solche biologischen Prozesse gehen nicht schneller, weil wir ein Gesetz verabschieden.“ Kernaufgabe der Landwirtschaft bleibe die Ernährungssicherung, betonte Klöckner. „Unsere Landwirte produzieren das, was wir zum Leben brauchen. Das wird nie gänzlich ohne Emissionen gehen, aber eben mit weniger. Es geht hier um Augenmaß und Machbarkeit.“ Die Ministerin verwies darauf, dass der Agrarsektor in Deutschland seine Ziele bei der CO2-Reduktion im vergangenen Jahr „sogar übererfüllt“ habe.

Im Vergleich

Lauterbach fürchtet Lockerungs-„Wettbewerb“

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/04/dts_image_13986_fhkmsrpiis.jpg

Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Öffnungspläne einzelner Bundesländer scharf kritisiert. „Ich finde es fatal, dass erneut der Wettbewerb stattfindet, welches Bundesland am schnellsten lockert“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). „Dieser Flickenteppich bei den Öffnungen müssten wir eigentlich verhindern.“

Er erwartete schon in der kommenden Woche eine Ministerpräsidentenkonferenz, auf der bundeseinheitliche Regeln festgelegt werden könnten. Mehrere Bundesländer haben angesichts sinkender Infektionszahlen Öffnungen für Touristen angekündigt. Die Einrichtungen sollten frühstens im Juni öffnen, forderte Lauterbach.

„Dann gibt es genug bereits Geimpfte, dass der Betrieb sicher starten kann.“ Kritik übte Lauterbach auch daran, dass Bundesländer touristische Lockerungen bereit

Zentralrat fürchtet Scheitern des Gesetzes gegen Hasskriminalität

Berlin - Im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat droht nach Einschätzung des Zentralrats der Juden am Mittwoch das Scheitern eines Gesetzespakets gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Kubicki fürchtet Gewaltausbrüche wegen Corona-Frust

Berlin - Der stellvertretende Bundestagspräsident Wolfgang Kubicki (FDP) warnt davor, dass der zunehmende Unmut über die Corona-Maßnahmen in Gewalt umschlägt. "Die Teildepression schlägt wirklich...
- Advertisment -

Most Read