9.6 C
New York City
Sonntag, Mai 16, 2021
Start Sicherheit

Sicherheit

Bundesregierung beschließt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/02/dts_image_6330_incaajcrhh.jpg

Berlin – Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss am Mittwoch den Abschlussbericht eines entsprechenden Kabinettsausschusses. Demnach will die Regierung mit 89 Einzelvorhaben unter anderem Forschung und Prävention fördern.

Zudem sollen die gesetzlichen Grundlagen für den Kampf gegen Hasskriminalität erweitert werden. „Nie zuvor hat eine Bundesregierung so viel zur Bekämpfung von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus getan wie diese“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Es sei zentrales Anliegen der Regierung, die „wehrhafte Demokratie zu stärken“.

Man habe ein „solides Fundament“ geschaffen, auf dem die nächste Regierung aufbauen könne, so der CSU-Politiker. Zu den Maßnahmen gehören unter anderem neue Stelle

Neuer Kalter Krieg: „Jahrhundert-Fehler westlicher Politik“

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/02/protest-3290026_960_720.jpg

Das Buch „Der Neue West-Ost-Konflikt“ von dem Russland-Experten und Publizisten Wolfgang Bittner ist zwei Jahre alt, aber weiterhin hochaktuell. Darin beleuchtet der Autor die Neuauflage des Kalten Krieges: die Konfrontation seitens des Westens durch die Nato gegenüber Moskau. Im SNA-Gespräch erklärt er die Hintergründe.„Mein Buch heißt ‚Der neue West-Ost-Konflikt: Inszenierung einer Krise‘“, sagte der Schriftsteller und Publizist Wolfgang Bittner im SNA-Interview. „Diese Umkehrung habe ich vorgenommen, weil die Aggression ja vom Westen ausgeht. Und nicht vom Osten.“ Er glaubt, die Welt befinde sich schon längst in einem  Weiterlesen

US-Aufsichtsbehörde: Weitere 70 Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson womöglich unbrauchbar –NYT

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/02/vaccine-5909944_960_720.jpg Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) hat Bedenken über die Qualität von etwa 70 Millionen weiteren Dosen des Impfstoffs, der vom amerikanischen Unternehmen...

Razzia gegen mutmaßliche Rechtsterroristen in vier Bundesländern

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2020/07/dts_image_14168_ceckpatatf.jpg

Karlsruhe – Wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer rechtsterroristischen Vereinigung hat die Bundesanwaltschaft am Donnerstag die Wohnungen von vier Beschuldigten durchsuchen lassen. Das berichtet der „Spiegel“. Die Razzia richtet sich demnach gegen eine Frau und drei Männer aus Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Thüringen.

Hintergrund der Razzia sind Ermittlungen wegen Terrorverdachts. Demnach sollen die vier Beschuldigten bereits seit September 2019 einer Gruppierung namens „Der harte Kern“ angehört haben, die unter anderem verdeckt in Chats kommunizierte und auch über rechtsextremistische Anschläge diskutiert haben soll. Ein Treffen der Gruppe soll vor eineinhalb Jahren in Heilbronn stattgefunden haben.

Nach Informationen des „Spiegel“ gab es im Zuge der aktuell laufenden Maßnahmen gegen den „Harten Ke

Verdacht der Terrorunterstützung: Seehofer verbietet Düsseldorfer Hilfsverein „Ansaar“

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2020/02/326249338.jpg

Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die islamistische Vereinigung „Ansaar International“ und seine Ableger verboten. Dies gab Amtssprecher Steve Alter am Mittwoch auf Twitter bekannt.Das Verbot soll am frühen Mittwochmorgen mit Durchsuchungen und Beschlagnahmungen in zehn Bundesländern vollstreckt worden sein, meldet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf das Ministerium. Nach ersten Informationen waren Objekte und Personen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hessen betroffen.„Das Netzwerk finanziert mit Spenden weltweit den

Prozess wegen Verbreitung von IS-Schockfotos: Marine Le Pen freigesprochen

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/05/meeting-3288133_960_720.jpg

Die französische rechtskonservative Politikerin Marine Le Pen ist in einem Prozess wegen Verbreitens von Gräuelfotos der Terrormiliz Islamischer Staat* freigesprochen worden.Nach den islamistischen Anschlägen von 2015 in Paris hatte Le Pen Fotos von IS-Opfern veröffentlicht. Solche Publikationen sind in Frankreich strafbar, doch sah sie ein Gericht nun als Beitrag zur öffentlichen Debatte und legitime Anklage gegen den Terror an.Die Veröffentlichung habe einen informativen Zweck gehabt, sei Teil eines politischen Protestes und trage zur öffentlichen Debatte bei, hieß es am Dienstag im Urteil eines Gerichts in Nanterre, das der Deutschen Presse-Agentur in Paris vorlag. Die Veröffentlichung zu kriminalisieren sei angesichts des Kontextes ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Meinungsfreiheit.Das Gericht betonte nun in seinem Urteil, dass Le Pen die Bilder kurz nach den Terroranschlägen v

Seehofer weist Verantwortung für Anstieg politisch motivierter Gewalt zurück

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/05/policy-1151470_960_720.jpg

Trotz der Corona-Pandemie verzeichnet die Polizei im Jahr 2020 einen Rekord-Anstieg der politisch motivierten Straftaten. Einen Zusammenhang mit der Regierungspolitik sieht Innenminister Horst Seehofer (CSU) nicht.Die Zahl der Straftaten im Zusammenhang mit der politisch motivierten Kriminalität (PMK) ist 2020 gegenüber dem Vorjahr um fast neun Prozent auf 44.692 gestiegen. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) hervor. Bei politisch motivierter Gewalt lag die Zahl der Fälle demnach sogar um fast 19 Prozent über dem Vorjahreswert. Damit haben politisch motivierte Straftaten insgesamt einen Höchststand

NATO: Wachsende russische Präsenz in Arktis wird Gipfelthema

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/01/dts_image_6958_gjtpooskfr.jpg

Brüssel – Die NATO sieht die wachsende russische Präsenz in der Arktis mit Sorge. „Russland baut seine militärischen Fähigkeiten in der Arktis derzeit so stark aus wie noch nie seit Ende des Kalten Krieges“, sagte NATO-Sprecherin Oana Lungescu dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Frühere sowjetische Militärbasen werden wieder eröffnet, neue gebaut.“

Russland habe seine Nordflotte einschließlich aller U-Boote erheblich modernisiert. Außerdem installiere Russland neue Waffensysteme, darunter die nukleare Unterwasserdrohne Poseidon, neue Radaranlagen und eine neue Eisbrecherflotte. Lungescu sagte, die NATO werde allen damit verbundenen neuen Bedrohungen auf den Grund gehen.

Generell gehe es im hohen Norden um ein wichtiges Thema für das Bündnis: sicherheitspolitische Folgewirkungen des Klimawandels. In der Ark

Nato-Abzug vom Friedhof der Imperien – auch der Westen tappte in die „Afghanistan-Falle“

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/05/navy-966694_960_720.jpg

Der nunmehr für den 11. September angekündigte Abzug der USA und ihrer Nato-Verbündeten aus Afghanistan reiht sich ein in eine Liste von Niederlagen am Hindukusch. Die Geschichte wäre eine exzellente Lehrmeisterin gewesen, hätte man nur ein wenig nachgelesen.Vor vielen Jahren las ich folgenden Satz, der als „alte Weisheit“ englischer Militärhistoriker gelten soll: „Führe niemals Krieg gegen Afghanen, Kurden und Jemeniten.“ Das British Empire hatte seine Lektionen brutaler Niederlagen zwar immer wieder gelernt, aber nicht jede Generation von Entscheidungsträgern beherzigte sie. In diesem Beitrag gehe ich nur auf Afghanistan ein, weil diese alte Diagnose angesichts der laufenden Vorbereitungen für den Nato-Abzug wieder aktuell ist. Hatte Donald Trump einen solchen noch für den 1. Mai 2021 angekündigt, verschob ihn sein Nachfolger Joe Biden auf den 11. September. Ob diese Symbolik, 20 Jah

Biden-Rede war ein „grober Fehler“: Nordkorea droht USA mit Konsequenzen

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/04/joe-biden-5837244_Bar-Bus.jpg

Nordkorea hat Joe Biden einen schweren Fehler vorgeworfen und vor einer „ernsten Situation“ für die Vereinigten Staaten gewarnt. Anlass war eine Ansprache des US-Präsidenten, in der er die selbst erklärte Atommacht als eine Bedrohung bezeichnet hatte.In seiner ersten Rede als Präsident vor dem US-Kongress hatte Biden in dieser Woche die Nuklearprogramme des Irans und Nordkoreas als eine ernste „Gefahr für die Sicherheit Amerikas und der Welt“ bezeichnet und versprochen, gegen diese Bedrohungen mit Diplomatie und harter Abschreckung vorzugehen.Der Hauptpunkt der neuen Nordkorea-Politik der USA sei jetzt deutlich geworden, kommentierte der Abteilungsleiter US-Angelegenheiten im nordkoreanischen Außenministerium, Kwon Jong Gun, am Sonnta

„Auf den falschen Knopf gekommen“: Ehemann der Berliner AfD-Chefin verbreitet Mordaufruf an Merkel

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/03/CC0-pixabay-berlinerfotograf.jpg

Günter Brinker, ehemaliger Berliner AfD-Chef und Ehemann der aktuellen Landeschefin Kristin Brinker, hat einen Mordaufruf an Kanzlerin Angela Merkel weitergeleitet. Den Beitrag hat er in einem AfD-internen Facebook-Chat geteilt.Von wem er ursprünglich stammt, ist unklar. Dass Günter Brinker den Aufruf geteilt hat, ist jedoch unbestritten. Dem Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ liegt ein Screenshot der Nachricht vor.Jetzt behauptet der Ex-AfD-Landeschef, die Nachricht sei ein Versehen gewesen, er sei „auf den falschen Knopf gekommen“.Ähnlich äußerte sich Kristin Brinker: Ihr Mann sei „nicht so firm in technischen Dingen“, teilte sie „Business Insider“ zufolge mit.In dem Post, den Brinker in der Nacht zum Freitag um 01.13 Uhr in den Gruppenchat weiterleitete, heißt es wörtlich: „Was da abgeht ist eine bodenlose Frechheit, das die Merkel Drecksau überhaupt noch lebt wu

„Nicht unsere Wahl“: MI6-Chef wünscht sich besseres Verhältnis zu Russland, aber…

https://www.zaronews.world/wp-content/uploads/2021/04/media-2288459_960_720.png

Der Chef des britischen Geheimdienstes MI6, Richard Moore, hat sich in einer Sendung von Times Radio für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.Moore zufolge kann und will London Kontakte zu Moskau pflegen. Russlands Rolle auf der Weltbühne müsse respektiert werden. Er fügte hinzu, dass er viele Menschen aus Russland kenne und eine große Sympathie für sie empfinde.„Letztendlich haben wir jetzt nicht die Art von Beziehung zu Russland, die wir gerne hätten, es ist wirklich nicht unsere Wahl. Wir möchten, dass die Dinge anders wären, als sie sind“, sagte Moore.Gleichzeitig äußerte er jedoch die Ansicht, das Vorgehen Moskaus sei „bedrohlich“. Dem müsse man aktiv entgegenwirken.In letzter Zeit haben die westlichen Staaten ihre Besorgnis in Bezug auf angeblich zunehmende „aggressive Aktivitäten“ seitens Russlands in der Ukraine zum Ausdruck gebracht. Washington sprach von einer verm

- Advertisment -

Most Read